Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien auch zu Werbe- und Analysezwecken. Wenn Sie auf unserer Webseite navigieren, stimmen Sie der Verarbeitung von entsprechenden Informationen auf unserer Webseite zu. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

CarSharing in Deutschland so beliebt wie nie zuvor

Deutschlandweit gab es Anfang des Jahres 2018 mehr als 2 Mio. Nutzer von CarSharing-Fahrzeugen und rund 18.000 CarSharing-Fahrzeuge. Besonders in Großstädten ist CarSharing beliebt. Dabei haben sich zwei Varianten etabliert: Beim stationsbasierten CarSharing stehen die Fahrzeuge auf festen Stellplätzen. Nutzer müssen diese an der Station abholen und wieder zurückbringen. Beim stationsunabhängigen CarSharing (Free-Floating-System) stehen die Fahrzeuge frei verteilt und können per Smartphone geortet und gebucht werden.

Rechnet sich CarSharing?

Vor allem für Menschen, die nur hin und wieder ein Auto brauchen, ist CarSharing günstiger, als ein eigenes Auto zu besitzen. Der Bundesverband CarSharing hat errechnet, dass das Auto teilen für Wenig- und Gelegenheitsfahrer mit einer jährlichen Fahrleistung von bis zu 10.000 Kilometern gegenüber dem privat angeschafften Neuwagen kostengünstiger ist. Auch der Besitz eines gebrauchten Pkw lohnt sich im Vergleich zum CarSharing erst bei einer Fahrleistung von deutlich mehr als 300 Kilometern pro Monat. 

Entlastung für Städte

Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt bis zu 20 private Pkw und befreit damit 99 Meter Straßenkante von parkenden Autos. Im Schnitt stehen deutsche Pkw 23 Stunden am Tag ungenutzt am Straßenrand. eCarSharing trägt auch dazu bei, die Schadstoffbelastungen durch Pkw-Verkehr in Städten einzudämmen.